An diesen Marketingtrends kommen Sie 2018 nicht vorbei!

Füttert man Google mit den Begriffen „Marketing Trends 2018“ oder „Marketing Trends 2020“ so spielt der Suchmaschinengigant nur Ergebnisse zurück die zusätzlich die Begriffe „Online“, „Digital“ oder „Internet“ in sich tragen. Das ist er also – der Metatrend. Digital ist also alles – oder doch nicht? Ein großer Teil der Welt bleibt analog, diese Tatsache sollten wir nicht vergessen. Das gilt vor allem für alle, die im Retail Bereich tätig sind.

|

Kurzfassung:
  • Ohne Digital läuft (fast)nichts mehr
  • Nicht alle Megatrends sind  für jedes Unternehmen relevant – All business is local
  • Customer Experience & Retail Business: Nicht ausschließlich an die online Welt denken
  • Sich beschleunigende Produktzyklen erfordern entsprechende Prozesse für optimale Ergebnisse bei Packaging und am POS

Digital aus Leidenschaft

Digital ist seit sehr vielen Jahren einer unserer Dienstleistungsschwerpunkte. Wir waren im Bereich Webdesign einer der Pioniere. Damit  sind wir nicht nur punktgenau im Wettbewerb positioniert sondern verfügen über sehr viel an digitaler Erfahrung. Ein gerne unterschätzter Faktor.

Die eigentlichen Trends, die sich hinter „Digital-Online-Internet“ verbergen, zeigen immer deutlicher, dass sich die Kommunikationsfelder ausdifferenzieren. Sie zeigen auch welche Trends langfristig Bestand haben und welche nur dem Zeitgeist geschuldet sind.

Die Megatrends im Marketing 2018

Wir haben uns zum Jahresbeginn durch ein Konvolut an Suchergebnissen gekämpft und eines wurde uns dabei schnell klar. Amerika gibt bei den Trends die Linie vor, selbst auf google.at. Zusammengefasst heißen die Top 10 Ergebnisse:

  • Augmented Reality
  • Social Media Marketing inklusive Social-CRM und Social Customer Care
  • Content Marketing
  • KI / AI (Künstliche Intelligenz / Artificial Intelligenz)
  • Big Data Marketing
  • Customer Experience
  • Building Personalization
  • Mobile Marketing
  • Marketing Automation
  • Conversion Rate Marketing (CRO) und Search Engine Optimisation (SEO)

Über die Reihenfolge lässt sich nun trefflich streiten und auch der Blick in die Kristallkugel vom Google Trends liefert nur bedingt Anhaltspunkte. Über die Motive, die hinter den Suchanfragen steckt, da versagen bekanntlich quantitative Methoden. 

Das sind die langfristigen Trends

Diese Grafik zeigt uns deutlich, dass zwischen Anspruch und Wirklichkeit ein deutlicher Unterschied besteht. Augmented Reality, die mittels digitaler Device erweiterte Wirklichkeit, ist zwar oft gesucht und das schon seit Ende 2009. In die tägliche Marketingpraxis wurde diese Erweiterte Wirklichkeit aber noch nicht großflächig überführt. Das kann sich aber ändern, denn Apple hat mit dem iPhone X nun erstmals die technischen Grundausstattung speziell für Augmented Reality in eine massentaugliche Mobile Device eingebaut. Dennoch empfehlen wir hier noch ein wenig abzuwarten und erste Leuchttürme zu beobachten.

Beratung als Schlüsselfaktor

Unbestreitbar ist die Tatsache, dass die Welt des Marketings und der Werbung immer komplexer wird. Das zeigt die Auswertung der Trends 2018. Selbst für große Marketingabteilungen in Unternehmen ist es praktisch unmöglich geworden den vollen Überblick zu behalten. Externe Beratung durch Spezialisten ist eine Möglichkeit Defizite in der Unternehmenskommunikation zu vermeiden.  Gerade für KMU zahlt sich das aus. Wichtig: Erfahrung zählt besonders – gerade in der Beratung. Der gute Berater kennt nicht nur die Trends, sondern kann diese entsprechend im Unternehmenskontext bewerten und mit seiner Expertise verknüpfen. Über 20 Jahre Erfahrung schaffen ein solides Fundament für unsere Kunden bei Analyse und Bewertung. Darauf lassen sich gute Beratung und  kreative Lösungen aufbauen. 

An diesen Trends kommen Sie in 2018 nicht vorbei

Zwei Megatrends kommen heute schon in der täglichen Anwendung zweifelsohne vor: Im Social Media Marketing und im Content Marketing. Beides sind Bereiche, die schon länger im Fokus stehen und von immer mehr Kunden mit Erfolg bespielt werden. Das erhöht die Notwendigkeit für alle anderen nachzuziehen. Doch nur mal schnell etwas dazu machen ist unserer Meinung nach eindeutig zu wenig.

Social Media Marketing und Content Marketing – Strategie ist Pflicht

Content Marketing ist mehr als alle zwei Wochen einen Artikel zu veröffentlichen und Social Media mehr als nur auf Facebook, Instagram und Twitter zu posten.  Diese beiden Bereiche spielen nicht nur eng zusammen, sondern sollten als strategische Marketingfelder betrachtet werden. In beiden Bereiche fallen Subtrends wie Social-CRM und Social Customer Care, vertikales Storytelling und Digital Advertising auf.

Mobile Marketing ist Common Sense

Auffällig ist mittlerweile, dass Mobile Marketing tendenziell weniger gesucht wird. Bis Ende 2009 war das der Megatrend. Das heißt vermutlich aber nur, dass es bereits zur tägliche Praxis gehört und einen Standard darstellt. Ist doch Social Media ohne Mobile Devices kaum mehr denkbar und die Anpassung der Website an mobile Endgeräte mit kleinen Bildschirmen mittlerweile Pflicht.

Neuherz beherrscht das Analoge und liegt damit genau im Trend

Im Retail Bereich mag der Online Shop eine Rolle spielen, aber an diesem Punkt ist ein gutes Verpackungsdesign oder das Erlebnis am POS (Point-of-Sale)  nicht zu unterschätzen. Die Customer Experience, einer der wichtigen Trends in 2018,  beschränkt sich nicht nur auf die digitale Welt. Der Einzelhandel ist noch lange nicht tot und die reale Welt bleibt gerade dort unersetzlich. Selbst die digitalen Großmächte wie Apple oder jüngst Amazon, wissen um die „analoge“ Kundenbeziehung die Shops liefern und bauen ihre eigenen Shops. „Amazon Go“ ist ein Test für das Lebensmittelgeschäft der Zukunft. Es wird dort keine Kassen mehr geben. An deren Stelle  soll ein stressfreier und daher angenehmer Einkauf gewährleistet sein. Der POS verändert sich, die Customer Experience verändert sich, doch die Verpackungen als visueller und haptischer Teil des Einkaufserlebnisses bleiben.

Packaging Zyklen werden schneller

Der Hang zur Individualisierung macht auch vor der Produktpalette vieler Hersteller nicht halt. Damit wächst das Produktportfolio und die Produktlebenszyklen verändern sich. Dazu braucht es entsprechende Prozesse bei Print, Grafikdesign und Packaging, damit die Kosten nicht explodieren und die Zusammenarbeit mit den Kunden nicht hackt. Das ist eine der großen Stärken von Neuherz. Durch die langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit mit Weltmarken sind wir „Bullet proofed“. Diese Erfahrung und das Wissen, das dahinter steckt, verschafft allen unseren Kunden den entscheidenden Vorteil.

Neuherz kann mit den Trends

Bei Themen wie Webdesign, CEE oder Packaging hat Neuherz sehr früh erkannt, wohin die Reise geht und entsprechend agiert. „Denn da sind wir Pioniere und „Nerds“ aus Leidenschaft.“ Das verriet Agenturchef Martin Neuherz kürzlich in einem Interview. In Zeiten, in denen sich Prozesse scheinbar stark beschleunigen und offenbar täglich neue Kommunikationskanäle dazukommen, ist es wichtig einen strategisch denkenden Partner an seiner Seite zu haben.

Statement Martin Neuherz

„Als Neuherz und Partner gibt es uns seit 20 Jahren. Wir sind ein Familienbetrieb. Wir vereinen Tradition und Innovation, ganz ohne teure Filterfaktoren. Man kann uns als bodenständige Agentur erleben, die sich als Werkstatt versteht und auf einem hohen Niveau arbeitet. Wir sind aber auch Impulsgeber, Ideentank und machen Consulting. Das alles zu einem guten Preis-Leistungsverhältnis. POS, der Point of Sale, Packaging und die digitale Welt, hier sehen wir uns als die absoluten Spezialisten.“

Martin Neuherz ist Geschäftsführer von Neuherz & Partner

Statement Franjo Antunovic:

Der Trend geht klar hin zu "mobile first"

Responsive Design ist die Technik Webauftritte auf möglichst viele Endgeräte zu optimieren. Smartphones sind mittlerweile die beliebtesten digitalen Devices für sehr viele User. Gleichzeitig rücken klassische Desktopgeräte und sogar Laptops weiter in den Hintergrund.  

Das zwingt Anbieter zu immer mehr mobiler Präsenz. Populäre Apps wie beispielsweise Instagram oder der Facebook Messenger behalten sich viele Features ausschließlich für die mobilen Geräte vor. Der Trend geht klar hin zu "mobile first".

Deshalb ist es sehr wichtig im Zuge der Konzeption, vor allem im Designbereich, diese Anforderung von Anfang an mitzudenken. Viele Designs sind zwar ansehnlich, aber man merkt doch, dass Elemente in Mobilversionen oft gestrichen werden, weil sie beispielsweise nicht gut positionierbar sind. Der Weg der Zukunft jedoch ist es, Mobilversionen in keinster Weise zu beschränken und alle relevanten Funktionen dahingehend auszuliefern.

Responsive Design ist viel mehr als nur  die visuelle Gestaltung selbst. Es betrifft auch die technische Grundlage dahinter. Das Coding muss sauber durchgeführt werden. Im Bereich der mobilen Endgeräte gilt es daher entsprechend sauberen Code abzuliefern und diesen auch zu komprimieren. Die Auslieferung weniger Projektdateien hilft die Anzahl der Anfragen an die Server zu verringern. Bilder sollten in dem maximal möglichen Verhältnis von Qualität und Dateigröße komprimiert werden, um die Auslieferung zu beschleunigen. Bei Möglichkeit sollte man visuelle Elemente in speichereffizienten Formaten ausliefern. Effekte bei Grafiken kann man heutzutage beispielsweise auch beispielsweise schnell und recheneffizient direkt im Browser nachbauen.

Franjo Antunovic ist Digital und Design Spezialist bei Neuherz

Statement Markus Nowak:

Kontinuität ist ein entscheidender Erfolgsfaktor

Beim Packaging gibt es viele und genaue Regeln, die beachtet werden müssen. Dabei geht es meistens um Verpackungen, die in vielen verschiedenen Ländern funktionieren müssen. Deshalb arbeiten der Kunde, die Agentur und der Produzent der Verpackungen eng zusammen. Erfahrung und Knowhow spielen eine entscheidende Rolle. Die Koordinatoren sitzen zum Teil direkt beim Kunden, um ganz eng mit dem Marketing zusammen zu arbeiten. Das macht es für alle einfacher und die Fehlervermeidung großteils realisierbar.

Neuherz setzt auf eine hohe personelle Kontinuität, sodass die Prozesse auch dann funktionieren, wenn beim Kunden ein Personalwechsel erfolgt.

Markus Nowak ist Designspezialist bei Neuherz

* Photos: © Alexander Gregorich



Zurück